Woher kommt Seitenstechen rechts und was hilft dagegen?

Seitenstechen kennen vielen es aus der Kindheit: beim ungestümen Losrennen schmerzt plötzlich die rechte Seite. Das Seitenstechen rechts schmerzt oft so sehr, dass es nicht mehr weitergeht und man stehenbleiben muß. Unwillkürlich presst man als Kind in solchen Augenblicken die Hand auf die schmerzende Stelle. Und dies ist tatsächlich eine Möglichkeit, um den Schmerz des Seitenstechens rechts zu lindern.

Seitenstechen tritt meist rechts und beim Laufen auf

Bei Erwachsenen treten solche schmerzhaften und lähmenden Seitenstiche unter dem Rippenbogen vor allem beim Laufen (Joggen), aber auch bei anderen Ausdauersportarten wie Radfahren, Schwimmen oder Squash auf. Seitensteche gelten als typische Anfängerfehler, weil sie vermehrt dann entstehen, wenn man als Erwachsener plötzlich von null auf hundert beschleunigt – ungestüm wie ein Kind. Tatsächlich verschwinden diese Schmerzanfälle durch Seitenstechen in den meisten Fällen, dann wenn der Trainingszustand sich verbessert und keine Überforderung mehr auftritt.

Es gibt keine einheitliche Theorie für die Ursachen von Seitenstechen

Das ist aber noch keine Erklärung dafür, woher Seitenstechen denn nun kommt. Eine einheitliche Theorie gibt es auch nicht. So, wie man lange nicht wusste, was Muskelkater wirklich ist, rätselt man auch beim Seitenstechen noch über die Ursachen. Aber es gibt einleuchtende Hinweise: Seitenstechen hat offenbar etwas mit der Atmung bzw. der Sauerstoffversorgung zu tun. Und letztere erfolgt bekanntlich über den Blutkreislauf. Das Blut wird beim schnellen Laufen aber vor allem von der schwer arbeitenden Muskulatur beansprucht und es könnte deshalb zu einer vorübergehenden Unterversorgung der Leber kommen. Deshalb tritt - so viele Experten – Seitenstechen auch meistens rechts auf. Man spricht von einem „Kapselschmerz“, der nach dieser Theorie in der Leberkapsel entsteht, wenn dort ein erhöhter Blutrückfluß in Richtung Muskulatur erfolgt.

Seitenstechen (rechts) könnte auch mit dem Darm oder dem Zwerchfell in Zusammenhang stehen

Andere Annahmen: Seitenstechen könnte bedingt sein durch Minderversorgung des Darms mit Blut, vor allem des Dickdarms. Darmkrämpfe würden dann zu Seitenstechen führen. Oder: Seitenstechen entstehe durch eine verminderte Durchblutung des Zwerchfells bei schnellen Belastungen. Dagegen spricht allerdings, dass das Zwerchfell neben der Atemmuskulatur der am meisten trainierte Muskel des Körpers ist. Auch zu schwache Bauchmuskulatur, Training mit einem vollen Magen, unregelmäßige Atmung, eine falsche Körperhaltung und zu enge Kleidung, die das Atmen behindert, werden als Ursachen von Seitenstechen genannt.

Was hilt gegen Seitenstechen?

Gegen Seitenstechen rechts hilft: Tempo zurücknehmen, besonders tief atmen, die Arme hochnehmen und dabei einatmen, die Arme fallen lassen und dabei ausatmen. Stehenbleiben, die Kleidung lockern, den Oberkörper nach vorne beugen – und mit der Hand beim Atmen auf die schmerzende Stelle drücken. Was davon am ehesten gegen Seitenstechen wirkt, muss letztlich jeder selbst herausfinden.

Suche

ARTIKEL EMPFEHLEN

TOP-THEMEN