Schüsslersalze-Liste: So wirken die Schüsslersalze

In der Schüsslersalze-Liste sehen Sie übersichtlich die Wirkungen der Schüsslersalze im Körper.

Die Wirkung der Schüsslersalze ist verblüffend einfach.

Schüßler hatte Jahrzehnte lang die Zusammensetzung des menschlichen Organismus, der Knochen, Gewebe und Zellen studiert und analysiert. Dabei konnte er feststellen, dass in allen Körperregionen, Organen und Säften zwar unterschiedliche Mengen an Mineralsalzen vorhanden waren, aber es waren auf jeden Fall immer zwölf. Daraus schloß er, dass diese zwölf mineralischen Verbindungen absolut lebensnotwendig seien. 

Der Arzt entwickelte nun eine Methode, um die Mineralstoffe bei Mangelkrankheiten genau dorthin gelangen zu lassen, wo sie gebraucht werden: Kalium- und Magnesiumphosphat sind zum Beispiel unentbehrlich für funktionierende Muskeln. Eisen wird in Blut- und Hautzellen benötigt. Natrium spielt eine zentrale Rolle im Gehirn, in Herz, Leber und Geschlechtsorganen.

Da die Zellen im Körper jedoch von einer Schutzhaut, der Membran, umgeben sind, können Mineralsalze, die man einnimmt, in dieser Form nicht ins Zellinnere gelangen, wo sie gebraucht werden. Das können jedoch die in der Homöopathie eingesetzten Verdünnungen. Hier werden die mineralischen Verbindungen so fein verteilt, dass sie durch die Schutzhülle der Zellen dringen (diffundieren) können. Dr. Schüßler legte für seine Mineralsalz-Therapie mit Schüsslersalzen fest: „Jedes Salz muss so verdünnt werden, dass es die Funktion gesunder Zellen nicht stört, aufgetretene Funktionsstörungen aber ausgleichen kann.“

Schüsslersalze-Liste: Das sind die Wirkungen der Schüsslersalze

Schüsslersalz Nummer 1 (Calcium fluoratum D 12) kann Hautfalten und Narben glätten. Es ist notwendig beim Aufbau von Zähnen, Nägeln und Knochen. Wenn es fehlt, wird die Zahnkaries gefördert.

Schüsslersalz Nummer 2 (Calcium phosphoricum D 6) ist wichtig für den Aufbau der Zähne, optimiert die Muskelbewegungen und die Blutgerinnung, es sorgt für die Neubildung von Zellen (auch roten Blutkörperchen), kräftigt den Organismus und die Nerven. Wenn es fehlt, kann es zu häufigem Nasenbluten, Hautjucken, Muskelschmerzen, Nervosität und sogar Wachstumsstörungen bei Kindern kommen.

Schüsslersalz Nummer 3 (Ferrum phosphoricum D 12) ist unentbehrlich für eine funktionierende Körperabwehr. Wenn es fehlt, können chronische Erkrankungen auftreten, wie zum Beispiel Venenleiden und Darmerschlaffung. Die Infektanfälligkeit ist deutlich erhöht, Wunden heilen schlecht, Haare, Nägel und Haut weisen Defekte auf.

Schüsslersalz Nummer 4 (Kalium chloratum D 6) beeinflußt den Herzrhythmus sowie die Magen- und Darmbewegungen. Außerdem spielt es eine zentrale Rolle im Zucker- und Eiweißstoffwechsel. Auch die Schleimhäute des Körpers werden stark von diesem Mineral beeinflußt. Wenn es fehlt, kann es zu Herzrhythmusstörungen kommen und zu übermäßigen Absonderungen an Schleimhäuten. Die Anfälligkeit für Bronchitis, Schnupfen, Drüsen- und Lungenentzündungen steigt.

Schüsslersalz Nummer 5 (Kalium phosphoricum D 6) ist unerlässlich für eine gute Fließqualität des Blutes. Wenn es fehlt, kann es zu Kopfschmerzen, Migräne, Gedächtnisschwäche und Schlafstörungen kommen. Lesen Sie dazu auch: Schüsslersalze 5 - das Nervenmittel aus Schüsslersalzen.

Schüsslersalz Nummer 6 (Kalium sulfuricum D 6) ist wichtig für Haut, Blutkreislauf und die Abwehr von Infekten. Wenn es fehlt, kann es zu Hautabschuppungen, nächtlichem Herzklopfen, Schwindel und Angstgefühlen kommen.

Schüsslersalz Nummer 7 (Magnesium phosphoricum D 6) ist eines der wichtigsten Mineralien für den Organismus überhaupt. Daraus wird die Heiße Sieben - das Wundermittel aus Schüssler-Salzen zubereitet. Es ist an allen Stoffwechselprozessen beteiligt. Seine krampflösende Wirkung beugt Herzinfarkten vor und hilft bei Asthma und Rheuma. Wenn es fehlt, kann es zu plötzlichen, krampfartigen Schmerzen kommen, zu Störungen im Gehirn, Herzinfarkt und gesteigerter Anfälligkeit für Krebsleiden.

Schüsslersalz Nummer 8 (Natrium chloratum D 6) ist wichtig für den gesamten Wasserhaushalt des Organismus. Wenn es fehlt, kann es zu trockenen Augen kommen, zu Durchfällen, aber auch Verstopfung und zu Taubheitsgefühlen an Händen und Füßen. Sogar rheumatische Beschwerden, nervöse Störungen bis zur Hysterie und ansteigende Herzfrequenz können die Folge sein.

Schüsslersalz Nummer 9 (Natrium phosphoricum D 6) wirkt der Übersäuerung des menschlichen Organismus entgegen und hält die Verdauung in Schwung. Es ist wichtig für die Entschlackung des Körpers. Wenn es fehlt, kommt es häufig zu saurem Aufstoßen. Auch Gicht und Rheuma können durch den Mangel ausgelöst werden. Zudem wird der Fettstoffwechsel gestört. 

Schüsslersalz Nummer 10 (Natrium sulfuricum D 6) ist wichtig für Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Niere und Blase. Wenn es fehlt, können unkontrollierte Harnabgänge die Folge sein. Bei Mangel fühlt man sich außerdem abgeschlagen, es kann zu häufigeren grippalen Infekten kommen und zu Leberschmerzen.

Schüsslersalz Nummer 11 (Silicea D 12) ist im Prinzip die bekannte Kieselsäure. Sie ist wichtig für den Aufbau von Knorpeln, Knochen, Sehnen und Bändern und sorgt für Elastizität und Festigkeit von Haaren, Nägeln und Bewegungsapparat. Wenn das Mineral fehlt, entstehen Runzeln und Falten, das Bindegewebe verfällt, die Infekthäufigkeit steigt.

Schüsslersalz Nummer 12 (Calcium sulfuricum D 6) wirkt gegen Abszesse und Eiterherde und wird erfolgreich bei Nasennebenhöhlen-Entzündungen eingesetzt. Wenn es fehlt, kann der Enzym- und Hormonhaushalt beeinträchtigt sein, weil der Aufbau wichtiger Eiweißbausteine gestört ist. 

Zusatzinformationen zur Schüsslersalze-Liste

Die vier wichtigsten Lehrsätze von Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler lauten:

  1. Alle Krankheiten entstehen durch einen Mangel an ganz bestimmten lebensnotwendigen Mineralstoffen.
  2. Durch die Zuführung der fehlenden Stoffe wird der Mangel im Mineralhaushalt der Zellen ausgeglichen, und dadurch tritt Heilung ein.
  3. Die Zuführung der Mineralstoffe darf nur in geringen Dosen erfolgen
  4. Die Mittel müssen so weit verdünnt werden, dass der Übertritt der Mineralstoffe durch die Schleimhäute der Mundhöhle, des Schlunds und der Speiseröhre direkt ins Blut erfolgen kann und die Mittel nicht in Magen und Darm gelangen.

Der Unterschied zwischen Schüßlertherapie und Homöopathie

Schüßler hat die zwölf Mineralsalze seines therapeutischen Konzepts zwar, wie in der Homöopathie üblich, stark verdünnt (potenziert). Dennoch unterscheiden sich die Schüßler-Salze von klassischen homöopathischen Mitteln.

In der Homöopathie wird ohne Zugabe einer stofflichen Substanz nur ein Reiz gesetzt, um die Selbstheilungskräfte des Organismus anzuregen. Schüßlers Mineralsalze hingegen wirken direkt, indem sie fehlende Stoffe ersetzen, wenn auch in verdünnter Form. Die eingenommenen Mittel sind dabei die, die aufgrund des Krankheitsbildes dem Körper fehlen.
Man muss Schüsslersalze in kleinen Abständen einnehmen, damit möglichst viel vom jeweils fehlenden Mineral an den Ort gelangt, an dem es gebraucht wird.

Lesen Sie zum Thema Schüssler-Salze auch:

Suche

ARTIKEL EMPFEHLEN

TOP-THEMEN