„Die Zahnspange für Erwachsene funktioniert problemlos.“

„Die Zahnspange für Erwachsene funktioniert problemlos.“

Der führende Experte Dr. Henning Madsen im Medizin-Welt-Interview zu festen und losen Zahnspangen für Erwachsene, den Kosten und der Haltung der Krankenkassen.

MEDIZIN-WELT: Was sind die Hauptgründe für Fehlstellungen der Zähne in unseren Gebissen?

Henning Madsen: Es gibt vererbte und erworbene Ursachen für Zahn- und Kieferfehlstellungen. Bei wenigen Fehlstellungen wie der Progenie (Vorbiss des Unterkiefers) ist die Erblichkeit klar nachgewiesen. Der wichtigste Umweltfaktor ist wahrscheinlich unsere aufbereitete, weiche Nahrung, die nur noch sehr wenig Kauleistung verlangt. Viele Fehlstellungen könnten als Degeneration unseres wenig genutzten Kauorgans verstanden werden. Weitere erworbene Ursachen sind chronische Mundatmung, Fehlfunktionen der Zunge und der Mundmuskulatur sowie die Zahnkaries.

„Große, kräftige Kiefer sind kein Evolutionsvorteil mehr“

MW: Stimmt es, dass es in neuerer Zeit mehr solcher Kieferanomalien gibt, weil der menschliche Gesichtsschädel gegenüber dem Gehirnschädel kleiner geworden ist und somit Platzmangel herrscht?

Madsen: Das ist wahrscheinlich richtig. Wie sich auch die Muskulatur und Knochen im übrigen Bewegungsapparat der Beanspruchung folgend mehr oder weniger stark entwickeln, ist die Entwicklung des Kauorgans von der Kauaktivität abhängig. Unter zivilisierten Bedingungen ist die notwendige Kauleistung durch die Aufbereitung der Nahrung relativ gering. Große, kräftige Kiefer sind daher kein Evolutionsvorteil mehr, so dass der Gesichtsschädel tendenziell kleiner wird. Dies ist sicher ein Faktor bei der Entstehung der Zahnfehlstellungen.

„Festsitzende Apparaturen sind als Zahnspange für Erwachsene in der Regel die bessere Wahl“

MW: Welches sind die wichtigsten oder gebräuchlichsten Techniken, um Gebissanomalien zu korrigieren?

Madsen: Herausnehmbare Apparaturen, meistens mit einem Plastikkörper und Halteelementen aus Draht oder festsitzende Apparaturen mit Brackets oder Metallringen auf den Zähnen sind die wesentlichen Alternativen der Zahnspange für Erwachsene.

Die festsitzenden Apparaturen führen, richtig eingesetzt, zu wesentlich kürzeren Behandlungszeiten, geringeren sozialen Einschränkungen und besseren Ergebnissen, so dass sie in der Regel die bessere Wahl sind. Ein relativ junges Produkt ist das Invisalign-Verfahren, das mit transparenten Folien funktioniert, die auch von Erwachsenen ganztags getragen werden können - es ist aber nur für einfache bis mittelschwere Fälle geeignet.

Zahnspangen für Erwachsene werden populärerZahnspangen für Erwachsene werden populärer

Feste Zahnspangen überwiegen bei Erwachsenen, lose Zahnspangen werden oft für Kinder angewendet

MW: Welche Zahnspange für Erwachsene wird am häufigsten angewandt?

Madsen: In der Kinderbehandlung werden in Deutschland noch immer viele herausnehmbare Apparaturen eingesetzt, weil ihr Einsatz für den Arzt wenig anspruchsvoll und gleichzeitig besser honoriert ist. Durch die Entwicklung in der gesetzlichen Krankenversicherung wird diese Form der Sparbehandlung wahrscheinlich sogar wieder zunehmen. In der Erwachsenenbehandlung überwiegt dagegen die festsitzende Apparatur, weil Erwachsene meistens nicht bereit sind, herausnehmbare Apparaturen auch tagsüber zu tragen.

„Die gesetzlichen Kassen bezahlen bei Zahnspangen für Erwachsene nur schwerste Fälle“

MW: Werden Gebiss-Korrekturen mit Zahnspangen und Brackets für Erwachsene eigentlich von den Kassen bezahlt?

Madsen: Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen bei Kindern nur für Zahnspangen bei mittelgradig bis schwer ausgeprägte Fälle zahlen, die leichten Fälle sind ganz ausgeschlossen. Bei Erwachsenen besteht nur Leistungsanspruch auf Zahnspangen bei schwersten Fällen, deren Behandlung auch eine chirurgische Verlagerung eines Kiefers umfasst. In der privaten Krankenversicherung kann je nach Vertrag Kieferorthopädie ganz oder nur zum Teil abgedeckt sein. Die meisten privaten Versicherungen umfassen kieferorthopädische Leistungen unabhängig vom Lebensalter.

„Die kieferorthopädische Behandlung Erwachsener ist problemlos“

MW: Zahnspangen scheinen bei Erwachsenen im Trend zu liegen, weil gutes Aussehen für berufliches Fortkommen immer wichtiger wird - können Sie diesen Trend bestätigen?

Madsen: Immer mehr erwachsene Patienten fragen kieferorthopädische Behandlungen nach. Ein Grund dafür können die allgemein gestiegenen ästhetischen Ansprüche sein. Ein weiterer Grund ist aber auch, dass bis in die 70er-Jahre hinein die Mehrheit der deutschen Kieferorthopäden nur herausnehmbare Apparaturen für Kinder angeboten haben und bis heute noch nicht alle Kieferorthopäden Erwachsenenbehandlungen durchführen. Der Bedarf an Zahnspangen für Erwachsene scheint auch mit dem langsam zunehmenden Angebot zu steigen.

Dazu setzt sich bei den Zahnärzten nur zögerlich die Erkenntnis durch, dass die kieferorthopädische Behandlung Erwachsener mit einer Zahnspange eine problemlose Möglichkeit ist. Aus diesem Grund erfahren viele Erwachsene, die an einer Behandlung interessiert wären, lange Zeit nichts von den heutigen Behandlungsmöglichkeiten. All dies ändert sich langsam, aber stetig, so dass mit weiter steigender Nachfrage durch erwachsene Patienten zu rechnen ist.

MW: Nicht alle mögen ihre Brackets offen zeigen wie Martina Hingis, Cindy Crawford oder Tom Cruise. Die "unsichtbaren", auf den Zahninnenseiten angebrachten Brackets, sollen aber einige Nachteile haben. Zum Beispiel teurer sein, beim Sprechen hindern, Entzündungen an der Zunge verursachen. Weshalb eigentlich?

Madsen: Die innen angebrachte Lingualapparatur ist ein Spitzenprodukt, das nur sehr wenige Kieferorthopäden anbieten. Die Lingualtechnik ist teurer als die übliche Apparatur, weil sie eine aufwendige Vorarbeit im zahntechnischen Labor und deutlich höhere Arbeitszeit am Patienten erfordert.

MW: Welche Komforteinschränkungen gibt es bei dieser Technik tatsächlich?

Madsen: Komfortprobleme sind in den ersten Wochen nach Einsetzen der Lingualapparatur häufig, besonders eine leichte Sprachbehinderung und Zungenirritationen. Nach einer Eingewöhnungsphase von einigen Wochen kommen die meisten Patienten jedoch gut mit der Lingualtechnik zurecht.

„Erfahrene Ärzte können mit der Lingualtechnik alle Fehlstellungen behandeln“

MW: Anscheinend können mit dieser Lingualtechnik auch nicht alle Zahnfehlstellungen mit exzellenten Resultaten durch eine solche Zahnspange für Erwachsene behandelt werden - welche zum Beispiel nicht?

Madsen: Erfahrene Ärzte können mit der Lingualtechnik ohne Einschränkung alle Fehlstellungen mit exzellenten Ergebnissen behandeln. Leider gibt es nur sehr wenige Kieferorthopäden, die über viel Behandlungserfahrung mit dieser Technik verfügen. Schlechte Ergebnisse sind deshalb weniger der Technik anzulasten als ungenügender Laborvorbereitung und mangelnder Erfahrung.

MW: Wie lange dauert eigentlich eine gründliche Beseitigung von Gebissanomalien mit einer Zahnspange für Erwachsene?

Madsen: Die Begradigung von sechs oberen Frontzähnen kann mit einer Zahnspange für Erwachsene oft schon in drei Monaten abgeschlossen werden, während eine umfassende kieferorthopädische Behandlung beider Zahnbögen mit Korrektur der Bisslage zwischen neun Monaten und zwei Jahren dauern kann. Diese Zeiten werden in Deutschland leider oft weit überschritten, weil die Ausbildung zum Kieferorthopäden in Deutschland teilweise nicht dem aktuellen Stand entspricht und die Gebührenordnungen längere Behandlungszeiten wesentlich besser honorieren.

MW: Wie ist das mit herausnehmbaren Zahnspangen für Erwachsene - wie lange müssen diese täglich getragen werden?

Madsen: Ideal wäre ganztags, aber das scheitert häufig an der oft hohen sozialen Einschränkung durch die Behinderung der Sprache. Meistens wird wenigstens der halbe Tag des Tragens der Zahnspange bei Erwachsenen verlangt, aber auch bei dieser Forderung spielt die überwiegende Zahl der Patienten nicht mit. Schon aus diesem Grund fahren die meisten mit festsitzenden Apparaturen besser.

„Feste Zahnspangen kommen nur bei guter Mundhygiene in Frage“

MW: Wie ist es mit der Pflege, während so einer langen Sanierung, in der die Brackets oder die Zahnspangen im Mund verbleiben müssen?

Madsen: Jedes festsitzende Teil im Mund ist eine Hygieneerschwernis. Deshalb kommen festsitzende Apparaturen nur bei guter Mundhygiene in Frage, die ein vernünftiger Mensch aber auch ohne kieferorthopädische Behandlung betreibt. Der Patient braucht vor allem eine gute Bürsttechnik, daneben auch weitere Hilfsmittel wie Zahnseide oder Zahnzwischenraumbürsten. Bestandteil der kieferorthopädischen Behandlung mit festsitzenden Zahnspangen für Erwachsene muss auch Zahnpflegeinstruktion und regelmäßige Kontrolle des Hygienezustands sein.

MW: Gibt es möglicherweise unerwünschte Nebenwirkungen der Zahnspange für Erwachsene?

Madsen: Bei schlechter Zahnpflege drohen mit festsitzenden Apparaturen Entkalkungen der Zähne, die als weiße oder braune Verfärbungen lebenslang sichtbar bleiben können. Ebenfalls bei festsitzenden Apparaturen treten regelmäßig mikroskopisch kleine Schäden an den Zahnwurzeln auf, die jedoch nur sehr selten stark ausgeprägt sind und zum größten Teil ohne Folgen ausheilen. In ca. fünf Prozent der Fälle sind diese Wurzelresorptionen im Röntgenbild als Verkürzung der Wurzel wahrnehmbar. Ernsthafte Zahnschäden durch dieses Phänomen sind allerdings extrem selten.

MW: Die „Ganzheitliche Kieferorthopädie“ geht davon aus, dass Gebissanomalien nicht nur unschön aussehen, sondern auch chronische Krankheiten im Verdauungstrakt, Atemwegsbeschwerden, Erkrankungen des Haltungs- und Bewegungsapparates und sogar Störungen im geistig-emotionalen und im Nervenbereich hervorrufen können oder damit in Zusammenhang stehen. Haben unsere Gebisse tatsächlich einen derart großen Einfluss auf die menschliche Gesundheit?

„Zahnspangen für Erwachsene sind vor allem eine ästhetisch motivierte Komfortdienstleistung“

Madsen: Die Annahme einer gesundheitlichen Bedeutung der Zahn- und Kieferfehlstellungen ist weit verbreitet, aber besonders in alternativ-medizinischen Kreisen beliebt. Tatsächlich ist es bis heute nicht gelungen, größere gesundheitliche Risiken von Zahnfehlstellungen zu beweisen. Der Zusammenhang zu Karies und Zahnfleischerkrankungen ist schwach oder nicht nachweisbar, die Auswirkungen auf den Verdauungstrakt scheinen gerade wegen der Aufbereitung unserer Nahrung sehr gering zu sein. Krankheitsverursachende wechselseitige Beeinflussungen von Zahnstellung und Bewegungsapparat sind bis heute reine Spekulationen. Es gibt Indizien für Zusammenhänge zwischen Unterkieferrücklage und schmalem Oberkiefer mit Mundatmung und weiteren Problemen des Atemtraktes. Wahrscheinlich sind gesundheitliche Auswirkungen auf diesem Gebiet am ehesten plausibel. Sicher ist dagegen in unserer Gesellschaft eine psychische Beeinträchtigung durch starke Fehlstellungen. Nach heutigem Kenntnisstand ist die Zahnspange für Erwachsene trotz mancher allgemeingesundheitlicher Aspekte in den meisten Fällen weniger eine gesundheitlich notwendige Therapie als eine ästhetisch motivierte Komfortdienstleistung.

„Bionatorbehandlungen dauern lange und führen zu unbefriedigenden Ergebnissen"“

MW: Der von alternativen Kieferorthopäden als Zahnspange für Erwachsene zum Einsatz gebrachte „Bionator“ soll ohne Druck auskommen. Zahnheilkundler, die ihn zum Einsatz bringen, verlangen eine umfangreiche Allgemeinbehandlung ihrer Patienten. Die richtige Formung der Kiefer und der Zahnreihen sei ein Nebeneffekt, der bei der Gesundung des Patienten dann wie von selbst entstehe. Das Gerät soll nur eine Art Anleitung für die erwünschte Entwicklung im Mundbereich sein. Weshalb arbeiten nicht alle Kieferorthopäden nach dieser Methode?

Madsen: Der Bionator ist in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelt worden und gibt den damaligen Kenntnisstand wieder. Wie alle kieferorthopädischen Geräte beruht seine Wirkung auf mechanischem Druck und Zug, wobei diese Kräfte allerdings wenig zielgerichtet und ineffizient wirken. Aus diesem Grund dauern Bionator-Behandlungen meistens sehr lange und führen nur zu unbefriedigenden Ergebnissen. Auch wenn es dutzende ähnliche Geräte als Zahnspangen für Erwachsene gibt, ranken sich doch speziell um den Bionator zahlreiche Legenden, für die jedoch jeder Beweis fehlt.

MW: Kann die alternative kieferorthopädische Behandlung eine falsche Körperhaltung beeinflussen, wie dies von der ganzheitlichen Schule versichert wird - also sogar Rücken- Knie- und Muskelschmerzen beseitigen oder lindern?

Madsen: Zu diesen Themen kursieren immer wieder einmal Berichte von Einzelfällen oder auch nur energisch vorgetragene Behauptungen ohne entsprechende Belege. Es gibt aber bis heute keine wissenschaftlichen Nachweise von derartigen Wirkungen kieferorthopädischer Behandlung mit Zahnspangen für Erwachsene. So lange sich dies nicht ändert, sollte man nicht mit großspurigen und schlecht untermauerten Theorien die Öffentlichkeit verunsichern.

MW: Haben Sie vielen Dank für das Gespräch.

Lesen Sie zum Thema Zahnspange für Erwachsene auch:

Thema:
Zahnspange für Erwachsene

Suche

ARTIKEL EMPFEHLEN

TOP-THEMEN